Allgemeine Geschäftsbedingungen und 

Veranstaltungsbedingungen (folgend AGB/AVB) 

 
Sehr geehrter Vertragspartner, wir freuen uns, dass Sie sich für eines unserer 
Angebote entschieden haben. Bitte lesen Sie sich unsere allgemeinen 
AGB/AVB sorgfältig durch. Bei Fragen oder Unklarheiten setzen Sie sich bitte 
mit uns in Verbindung. 
  

1. Geltungsbereich 

(1.1) Die vorliegenden AGB/AVB gelten für alle von der Campus für Bildung & 
Sport gGmbH (folgend CBS) für seine Vertragspartner durchgeführten 
Projekte. Diese AGB/AVB gelten nicht für Reiseveranstaltungen im Sinne des 
§ 651a BGB. Diese AGB/AVB gelten als Rahmenvereinbarung auch für 
künftige Veranstaltungen mit demselben Vertragspartner, ohne dass wir in 
jedem Einzelfall wieder auf sie hinweisen müssten; über Änderungen unserer 
AGB/AVB werden wir den Vertragspartner in jedem Fall unverzüglich 
informieren. 
(1.2) Diese AGB/AVB gelten ausschließlich. Abweichende, entgegenstehende 
oder ergänzende Geschäftsbedingungen des Vertragspartners werden nur 
dann und insoweit Vertragsbestandteil, als wir ihrer Geltung ausdrücklich 
schriftlich zugestimmt haben.  
(1.3) Die im Einzelfall getroffenen, individuellen Vereinbarungen mit dem 
Vertragspartner (einschließlich Nebenabreden, Ergänzungen und 
Änderungen) haben in jedem Fall Vorrang vor diesen AGB/AVB. Für den 
Inhalt derartiger Vereinbarungen ist ein schriftlicher Vertrag bzw. die 
schriftliche Bestätigung durch uns erforderlich. 
(1.4) Hinweise auf die Geltung gesetzlicher Vorschriften haben nur 
klarstellende Bedeutung. Auch ohne eine derartige Klarstellung gelten daher 
die gesetzlichen Vorschriften, soweit sie in diesen AGB/AVB nicht unmittelbar 
abgeändert oder ausdrücklich ausgeschlossen werden.

 

2. Geltungsbereich des Angebots 

Unsere Kostenvoranschläge (Angebote) verlieren nach 10 Werktagen ihre 
Gültigkeit. Nach Ablauf der 10 Werktage ist eine Gewährung des 
vereinbarten Termins sowie die Gewährung sonstiger Vereinbarungen nur 
nach erneuter Rücksprache möglich.  

3. Vertragsgrundlagen und Vertragsabschluss 

(3.1) Die Kostenvoranschläge der CBS sind grundsätzlich freibleibend und 
unverbindlich, sofern nicht durch schriftliche Bestätigung das 
Vertragsangebot verbindlich abgegeben wurde. Auftragsbestätigungen 
müssen vom Vertragspartner binnen 10 Werktagen angenommen werden. 
Eine verspätete Annahme gilt als neues Angebot des Vertragspartners. Es 
steht der CBS frei, dieses anzunehmen oder abzulehnen. Die Annahme des 
Angebots erfolgt immer schriftlich. 
(3.2) Die Buchung eines Projektes bei der CBS muss schriftlich per E-Mail 
oder auf dem Postweg erfolgen. Der Vertragspartner versichert hierbei, 
sowohl im eigenen Namen als auch im Namen aller in der Anmeldung mit 
aufgeführten Teilnehmer*innen zu handeln.  
(3.3) Nachträgliche Änderungen der Vertragsinhalte sind nur verbindlich, 
wenn sie schriftlich und nach Rücksprache mit dem CBS vereinbart werden.  
 

4. Preise und Zahlungsbedingungen 

(4.1) Bei Annahme des Angebots ist spätestens 10 Werktage nach 
Vertragsabschluss der Gesamtpreis fällig, in Ausnahmefällen spätestens 5 
Werktage nach dem durchgeführten Angebot.  
(4.2) Für Sporttage bzw. mehrtägige Projekte mit einem Gesamtkostenbudget 
von mehr als 2.500  ist eine Anzahlung in Höhe von 20 % * des vertraglich 
vereinbarten Leistungspreises bis zu 10 Werktage nach 
Vertragsunterzeichnung/ Buchungsbestätigung fällig. Mit der 
Buchungsbestätigung erhält der Kunde eine Anzahlungsrechnung. Der 
restliche Betrag der vereinbarten Gesamtkosten ist nach Rechnungslegung 
zum vereinbarten Zahlungstermin, spätestens 4 Wochen vor Projektstart, 
vollständig zu begleichen.  
(4.3) Bei Vertragsabschluss erfolgt die Zahlung ausschließlich per 
Überweisung auf das unten angegebene Konto unter Angabe der 
Rechnungsnummer. Der Rechnungsbetrag muss in einem Gesamtbetrag 
überwiesen werden. 
Empfänger: Campus für Bildung und Sport gGmbH 
Bank: Sparkasse Leipzig  
BIC: WELADE8LXXX 
 
(4.4) Barzahlungen sind nicht möglich. 
(4.5) Für die finale Rechnungslegung ist die auf der Auftragsbestätigung 
ausgemachte Teilnehmer*innenzahl verbindlich. Diese ist auch im Fall von 
weniger Teilnehmer*innen am Projekttag für die Rechnungslegung bindend; 
zusätzliche Teilnehmer*innen werden auf der Basis des Angebots 
nachträglich berechnet (siehe dazu auch 6.2). 
(4.6) Für jede Mahnung nach Verzugseintritt kann die 
Campus für Bildung & Sport gGmbH eine Mahngebühr von 7,50 
 verlangen.  
  

5. Rücktritt vom Vertrag 

5.1) Stornierungsbedingungen Sonder-AGB für Corona 
Ist aufgrund behördlicher Anordnungen im Rahmen einer Pandemie (aktuell 
Corona) das Projekt nicht durchzuführen, bietet CBS für alle Vertragspartner 
eine Sonderregelung an. Mit dieser Sonderregelung können Sie Ihr bei uns 
gebuchtes Projekt kostenfrei stornieren oder auf einen beliebigen Zeitpunkt 
(nach Verfügbarkeit von Personal und Material) verschieben. Ihnen entstehen 
keine Kosten. Ausnahmen behalten wir uns nur bei mehrtägigen Projekttagen 
sowie Sporttagen vor. Hier behalten wir 10% der bereits getätigten 20% 
Anzahlung ein, es sei denn, Sie erklären sich mit einer Terminverschiebung  
einverstanden.   
(5.2) Im Falle einer Stornierung, abseits der Pandemie-Regularien, erfolgt eine 
Rückerstattung der bereits getätigten Zahlung abzüglich der 
Stornierungskosten. 
  • über 57 Tage vor Leistungsbeginn 25 % des vereinbarten Gesamtpreises
  • 16 bis 56 Tage vor Leistungsbeginn 50 % des vereinbarten Gesamtpreises 
  • 8 bis 15 Tage vor Leistungsbeginn 75 % des vereinbarten Gesamtpreises
  • 0 bis 7 Tage vor Leistungsbeginn 100 % des vereinbarten Gesamtpreises.  
(5.3) Änderungen der Zahlungsbedingungen sind nur nach vorheriger 
Absprache möglich.
 

6. Änderungen der Teilnehmer*innenzahl und des Projektzeitraumes 

(6.1) Im Falle der Verminderung oder Erhöhung von Teilnehmer*innenzahlen 
behalten wir uns eine Preisanpassung vor. Der Vertragspartner hat der CBS 
die voraussichtliche Anzahl der Teilnehmer*innen spätestens zum 
Vertragsabschluss mitzuteilen. Eine Erhöhung der Teilnehmer*innenzahl ist 
bis zu 10 Werktage vor dem Projekt möglich (nach Absprache). Die bis dahin 
gemeldete Teilnehmer*innenanzahl bleibt zahlbar und stellt die Grundlage für 
den Gesamtpreis bzw. der Restzahlung dar. Verminderte 
Teilnehmer*innenzahlen führen nicht zwingend zu Preisreduzierungen, 
erhöhte Teilnehmer*innenzahlen bewirken, je nach Leistung, in der Regel eine 
Erhöhung des Leistungspreises. Nebenabreden müssen schriftlich 
festgehalten werden. 
(6.2) Eine Verringerung der Teilnehmerzahl ist bis maximal 10 Werktage vor 
Projektstart zulässig.  Wenn die Teilnehmer*innenzahl nach 
Vertragsabschluss verringert wird, erfolgt eine Gutschrift in Höhe von 
maximal -10%  der Teilnehmer bezogen auf die Gesamtteilnehmerzahl (Bsp.: 
80 Personen gemeldet, 15 Personen fallen kurzfristig aus -> Gutschrift für 
maximal 8 Personen durch CBS). Eine Rückzahlung ist nur in Ausnahmefällen 
und nach Rücksprache mit der CBS möglich. 
(6.3)Je nach Projekt gibt es eine Mindestteilnehmer*innenzahl, aus welcher 
sich der Mindestpreis des Abenteuers berechnet. Auch wenn die 
Mindestteilnehmerzahl nicht erfüllt wird, ist dieser Preis bindend.  Die 
Mindestteilnehmerzahlen sind in den Beschreibungen der Projekte ersichtlich. 
Wir behalten uns vor, einen Mindermengenaufschlag für Kleingruppen zu 
berechnen. 
(6.4) Um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten, werden für die 
Projekte feste Startzeiten vereinbart. Falls sich der Projektbeginn durch ein 
verspätetes Eintreffen des Vertragspartners verzögert, jedoch die 
ursprünglich geplante Dauer (Verfügbarkeit vorausgesetzt) erwünscht ist, 
fallen Kosten von 30,00 Euro netto für jede angefangene halbe Stunde, pro 
eingesetztem Trainer an. Sofern Zusatzkosten für Wartezeiten vom 
Vertragspartner nicht akzeptiert werden oder aufgrund anderweitiger 
Projekte keine Verlängerung möglich ist, wird das Projekt nur bis zum 
vereinbarten Endpunkt durchgeführt. Der Vertragspartner ist in diesem Fall nicht berechtigt, den Preis zu mindern. Wenn anderweitige bzw. 
nachfolgende Projekte die Erbringung der vollständigen Leistung nicht mehr 
ermöglichen, wird der komplette Preis des Projektes fällig. Der  
Vertragspartner ist in diesem Fall nicht berechtigt, den Preis zu mindern.  
 

7. Wetterbedingte Terminverschiebungen oder Projektabbrüche 

(7.1) Outdoor-Projekte sind in der Regel bei den meisten Wetterbedingungen 
durchführbar. Sofern Outdoor-Projekte aus Sicherheitsgründen bei absehbar 
extremen Wetterbedingungen (Gewitter, Sturm, Hagel, Eis o. Ä.) nicht 
durchgeführt werden können, bieten wir zwei zeitnahe Ersatztermine (wenn 
möglich) oder eine Schlechtwettervariante (wenn möglich) an. 
Terminvorschläge können mit der CBS natürlich abgesprochen werden. Will 
der Vertragspartner keinen der angebotenen Ersatztermine wahrnehmen, ist 
er gleichwohl zur Entrichtung des vereinbarten Projektpreises verpflichtet. 
Das Gleiche gilt für den Fall, dass ein Projekt  nach seinem Beginn aufgrund 
schlechter Wetterbedingungen aus Sicherheitsgründen unter oder 
abgebrochen werden muss. In jedem Fall rechnen wir dem Vertragspartner 
das an, was wir aufgrund des Ausfalls oder Abbruches des Projektes an 
Aufwendungen erspart haben.  
(7.2) Ein Rücktritt des Vertragspartners witterungsbedingt ist grundsätzlich 
nicht zulässig, solange nach Einschätzung der CBS eine sichere Durchführung 
der in dem Vertrag zugrundeliegenden Leistungen gewährleistet ist. 
  

8. Sicherheitsbestimmungen 

(8.1) Die Sicherheit der Teilnehmer*innen, insbesondere der Kinder, hat 
absolute Priorität bei CBS. Es muss gewährleistet sein, dass die Anweisungen 
des Personals umgesetzt werden und bei begleiteten Minderjährigen das 
Betreuungspersonal dabei unterstützt. Wenn es trotz Ermahnungen zu 
wiederholten Verstößen gegen die Anweisungen kommt, können einzelne 
Teilnehmer*innen umgehend ausgeschlossen werden.  
(8.2) Teilnehmer*innen, die am Projekttag unter dem Einfluss von Alkohol, 
Drogen, reaktionsmindernden Medikamenten oder dergleichen stehen, müssen aus Sicherheitsgründen ebenfalls von dem Projekt ausgeschlossen 
werden. 
(8.3) Bei Aktivprojekten ist es erforderlich, dass die Teilnehmer*in körperlich fit 
sind und keine gesundheitlichen Beschwerden haben. Sollte sich ein 
Teilnehmer*in im Laufe des Projektes unwohl und/oder krank fühlen, muss er 
selbstständig auf die (weitere) Teilnahme verzichten. Er hat  gegebenenfalls 
nach Konsultation eines Arztes  selbst zu beurteilen, ob er die 
gesundheitlichen Voraussetzungen zur Teilnahme an dem Projekt hat. 
(8.4) Bei Projekten auf oder im Wasser setzen wir voraus, dass die 
Teilnehmer*in schwimmen können. Wir empfehlen, die bereitgestellten 
Schwimmhilfen zu tragen. Kinder bis 14 Jahre müssen eine Schwimmweste 
tragen. Bei Projekten, z. B. Klettern ist zwingend für alle Beteiligten ein Helm 
zu tragen. Als Grundlage für diese Regelung gelten die auf der 
Einverständniserklärung durch die Erziehungsberechtigten angegebenen 
Informationen. Falls dem Lehrer Schüler bekannt sind, die keine guten 
Schwimmkenntnisse oder z. B. Höhenangst beim Klettern vorweisen, hat 
dieser uns vor dem Programm darauf hinzuweisen. 
(8.5) Der Vertragspartner wird die Teilnehmer*innen auf die 
Sicherheitsbestimmungen hinweisen. Die Teilnahme erfolgt auf eigene 
Gefahr. Teilnehmer*innen unter 18 Jahren benötigen das schriftliche 
Einverständnis eines Erziehungsberechtigten.
 

9. Gewährleistung und Pflichten der CBS 

Wir leisten Gewähr für die auftragsgemäße Ausführung des uns erteilten 
Auftrages und sichern eine ausreichende, gesetzlich vorgeschriebene 
Absicherung der Teilnehmer*innen/Vertragspartner zu.  
 

10. Haftung der CBS 

(10.1) CBS haftet für:  
  • eine gewissenhafte Projektvorbereitung und Abwicklung 
  • die sorgfältige Auswahl und Überwachung der Leistungen Dritter 
  • die ordnungsgemäße Erbringung der vertraglich vereinbarten Leistungen  
(10.2) Die Teilnahme an unseren Projekten erfolgt auf eigene Gefahr. Die CBS 
haftet insoweit nur für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit ihrerseits.  
Haftung auf den vorhersehbaren und typischerweise eintretenden Schaden 
begrenzt.  
(10.4) Die vorstehenden Regelungen gelten auch zugunsten unserer 
Erfüllungsgehilfen.  
  

11. Beschränkung der Haftung 

(11.1) CBS haftet nicht für Leistungsstörungen im Zusammenhang mit 
Leistungen, die als Fremdleistungen lediglich vermittelt werden und die in der 
konkreten Leistungsbeschreibung ausdrücklich als Fremdleistungen 
gekennzeichnet werden. Gelten für eine vom Leistungsträger zu erbringende 
Leistung gesetzliche Vorschriften, nach denen ein Anspruch auf 
Schadensersatz nur unter bestimmten Voraussetzungen oder 
Beschränkungen geltend gemacht werden kann oder ganz ausgeschlossen 
ist, so kann sich CBS dem Vertragspartner gegenüber hierauf berufen.  
(11.2) Für mitgeführte persönliche Gegenstände übernimmt der 
Vertragspartner die Haftung. CBS übernimmt bei Verlust oder Beschädigung 
keine Haftung, außer bei grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz ihrerseits.  
  

12. Mitwirkungspflicht/Schäden durch Vertragspartner und Gäste 

(12.1) Der Vertragspartner/Gast ist verpflichtet, bei auftretenden 
Leistungsstörungen im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen 
mitzuwirken, um eventuelle Schäden zu vermeiden oder gering zu halten. Er 
ist insbesondere verpflichtet, seine Beanstandungen unverzüglich an CBS 
weiterzuleiten.  
(12.2) Dem Ausbildungs-, Schulungs und Führungspersonal ist Folge zu 
leisten. Eine detaillierte Einweisung in die Materialhandhabung und 
Handlungsweisen kann Bestandteil jeder Veranstaltung sein, sofern diese 
erforderlich ist.  
(12.3) Der Vertragspartner hat alle über ihn angemeldete Personen über den 
Inhalt dieser allgemeinen Bedingungen, vor Veranstaltungsbeginn in Kenntnis 
zu setzen. Alternativ stehen die AGB/AVB online zur Verfügung.  
(12.4) Für entstandene Schäden durch mittelbar oder unmittelbar beteiligte 
Personen des Vertragspartners an Gegenständen/Gebäuden/Fahrzeugen von CBS oder an Gegenständen/ Gebäuden/Fahrzeugen beauftragter Partner, 
haftet der Vertragspartner/Teilnehmer*in für deren Wiederherstellung/ 
Schadensbeseitigung/ Reinigung.  
  

13.Schlussbestimmungen 

(13.1) Alle Vereinbarungen, die zwischen CBS und dem Teilnehmer*innen im 
Zusammenhang mit einem Vertragsschluss über Leistungen von CBS 
getroffen werden, sind in dem Vertrag und in diesen Allgemeinen 
Geschäftsbedingungen schriftlich niedergelegt. Mündliche Nebenabreden 
bestehen nicht.  
(13.2) Änderungen dieser AGB bedürfen der Schriftform.  
(13.3) Gerichtsstand und Erfüllungsort ist Leipzig, soweit gesetzlich zulässig.  
(13.4) Sollte eine Bestimmung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen 
unwirksam sein oder werden, so berührt dies die Wirksamkeit der übrigen 
Bestimmungen nicht. 
 
Stand: Dezember 2021